Aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe ICD-/Defi-Patienten und Angehörige,

unsere Selbsthilfegruppe (SHG) bestehend aus Betroffenen aus der Region Erzgebirge, denen ein ICD (Implantierbarer Cardioverter Defibrillator = „Defi“) aufgrund von Herzrhythmusstörungen implantiert wurde.

Seit November 2009 finden unsere Gesprächsrunden u. Themennachmittage regelmäßig statt.

Wir beschäftigen uns hierbei mit den geänderten Lebensumständen nach einer ICD-/Defi-Implantation und bemühen uns, Antworten auf Ihre Fragen zu geben, die aus der Tatsache entstehen, dass Ihnen ein ICD/Defi implantiert wurde.

Die SHG entstand auf Initiative von Frau Dr. med. B. Scholz, Oberärztin Kardiologie/ Rhythmologie-Labor der Kliniken Erla-brunn gGmbH, welche im Bemühen um eine verbesserte Versorgung und Betreuung von IDC-/Defi-Patienten die Verbindung zum Defibrilator (ICD) Deutschland e. V. und dem Regionalvertreter Herrn Kühn herstellte. Frau Dr. Scholz engagiert sich intensiv für die Belange der SHG und informiert in Vorträgen zu kardiologischen Problemen sowie modernen Behandlungsmethoden. Zudem werden zu fortführenden Themenbereichen weitere Gastreferenten eingeladen. Selbstverständlich sind wir auch für Anregungen jeglicher Art dankbar.

Es ist uns wichtig, nach jedem Fachvortrag ausreichend Zeit für Diskussionen und vor allem für individuelle Fragestellungen zur Verfügung zu haben.

Darüber hinaus liegt uns besonders am Herzen, dass wir uns besser kennen lernen, was mittels eines geselligen Beisammenseins von unseren Teilnehmern dankend angenommen wird. Dabei lassen sich Sorgen um den Alltag als ICD-/ Defi-Patient leichter und ungezwungen besprechen und wir versuchen, uns dadurch Mut und Zuversicht zu vermitteln. Auch langjährige ICD-/Defi-Patienten möchten den Erfahrungsaustausch nicht mehr missen. Nicht zuletzt verdrängt gemeinsames Lachen auch einmal die Ängste und Sorgen um die eigene Gesundheit.